Auch heuer wurden in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen beim Land Salzburg wieder deutliche Erhaltungsinvestitionen bei der Pinzgauer Lokalbahn durchgeführt.

 

So wurden auf einer Länge von 900 m im Abschnitt Walchen i. P. – Jesdorf Bergfried Unter- und Oberbau vollständig erneuert, wobei dabei auch die Begradigung eines Bogens vorgenommen wurde. Darüber hinaus wurde der Bahnhof Uttendorf-Stubachtal mit einem zeitgemäßen Mittelbahnsteig versehen und der Ostkopf des Bahnhofes – ebenfalls begradigt – mit neuem Unter- und Oberbau ausgestattet. Somit gibt es ab sofort im Gesamtbereich der Pinzgauer Lokalbahn zeitgemäße und sichere Zugänge zu den Bahnsteigen!

 

 

Pinzgauer Lokalbahn

Neuer zeitgemäßer Mittelbahnsteig am Bahnhof Uttendorf-Stubachtal

 

Im Zuge eines Forschungsprojektes konnte mit der Herstellerfirma des Zugleitsystems eine innovative technische Sicherung einer Eisenbahnkreuzung im Gemeindegebiet von Piesendorf in Betrieb genommen werden. Die – auf dem bei der Pinzgauer Lokalbahn vorhandenen Zugleitsystem basierende – Technologie der Anlage ermöglicht eine Erhöhung der Sicherheit bei gleichzeitiger deutlicher Reduktion der Errichtungskosten.

Waggons der Mariazellerbahn werden adaptiert

In Fertigstellung befindet sich die Revision bzw. die Adaptierung des ersten von der NÖVOG übernommenen Mittelwagens VBs 211 (ex ÖBB/NÖVOG 7090.001), der in absehbarer Zeit in den Planzügen der Pinzgauer Lokalbahn eingesetzt wird. Der revitalisierte Wagen ermöglicht eine Verstärkung des vorhandenen Niederflur-Wagenparks um einen äußerst komfortablen Hochflurbereich, was in Anbetracht des Anstieges der Fahrgastzahlen (2016: + 9 %!) vor allem in den Sommermonaten für eine Entlastung sorgen wird!

 

In Hauptausbesserung befindet sich zur Zeit die Dampflokomotive Mh.3, die seit Mitte 2008 die Hauptlast der beliebten Dampfzüge getragen hat. Bis zu ihrer Wiederinbetriebnahme ist die bosnische Schnellzugdampflokomotive 73-019 des Club 760 mit der Bespannung der beliebten Nostalgiezüge betraut.

Karl Regner

Comments

comments