Presseaussendung 06.02. – FORUM MOBIL unterstützt die Gemeinde Saalfelden mit ihrem Bürgermeister Erich Rohrmoser, SPÖ, und dem grünen Stadtrat Ferdinand Salzmann, die nachdrücklich für die Beibehaltung des ÖBB-Bahnschalters eintreten.

Beide betonen, dass die Kunden ein Recht auf Information vor Ort haben und nicht jeder im Internet eine Fahrkarte kauft oder mit Automaten umgehen kann. Salzmann wünscht sich außerdem einen Ausbau dieses wichtigen Verkehrs-Knotens für Bahn und Bus und nicht die Rücknahme von Dienstleistungen. Unter anderem sollte seiner Ansicht nach im Bahnhof eine Mobilitätszentrale ähnlich wie in Bischofshofen errichtet werden.

 

Quelle: ÖBB

Quelle: ÖBB

FORUM MOBIL meint, dass Bahnfahrende oft berechtigt viele Fragen haben, z.B.: Wo beginnt die Kernzone? Wo muss ich aussteigen, wenn ich die Sehenswürdigkeit X besichtigen will? Welchen Tarif muss ich für die Kinder wählen? Muss ich für diesen Hund bezahlen?

Ergebnis: Die Bahn ist ein Dienstleistungsunternehmen. Nur dann kann sie mit anderen Verkehrsmitteln konkurrieren. Ein positives Beispiel findet man übrigens nur 13 km südlich: die Pinzgauer Lokalbahn . Auf ihr gibt es keine Automaten – alle Züge sind mit Zugbegleiterinnen bzw. -begleitern besetzt. Auch dies fordert FORUM MOBIL schon lange: Mehr Schaffner in den Zügen und Personal in den Bahnhöfen. Ein gut ausgebautes Bahnnetz darf beim Personal nicht sparen, will es neue Bahnkunden gewinnen.

 

Für das FORUM MOBIL

Peter Haibach

Comments

comments