Salzburger Verkehrstage 2017

Rückeroberung der Stadt – Menschengerechte Mobilität für Ballungsräume

img_0769-kleinWem gehört die Stadt und wenn sie oft tatsächlich dem Verkehr gehört – wie ist sie zurückzuerobern? Nicht nur in Europa, weltweit hat die Debatte „Fahrt“ aufgenommen; das endet dann manchmal damit, dass Fahrten verhindert werden: die Weltstadt Paris hat dieses Jahr Umwelt-Vignetten für Autos verhängt, auch für ausländische – und vermarktet das als Fortschritt. Denn, so hat es ein kluger skandinavischer Planer einmal ausgedrückt: eine Stadt ist dann lebenswert, wenn sich auf ihren Gassen und Plätzen Menschen begegnen können.

Doch wie ist das zu erreichen? Wie ist es in Ballungsräumen umzusetzen? Wie sehen erfolgreiche Modelle aus in urbanen Regionen Europas und wie ist es gelungen, sie politisch durchzusetzen? Durch Verbote, durch neue Angebote und Anreiz-Systeme für die Kommunen – oder eine Mischung aus allem wie etwa im schwedischen Göteborg?

Wie sind die BürgerInnen zu überzeugen oder müssen bzw. können sie zu ihrem „Glück“ gezwungen werden, etwa durch höhere Mobilitätskosten, wie das heftig in der Schweiz erörtert wird? Wieweit sind regionale Projekte gekommen, die auf Kooperation setzen und welche Art von neuem Denken verlangen sie?

Kann die Lösung bei den StadtbewohnerInnen selbst liegen, bei Bürgerinitiativen, die ihr Viertel auch unter Einsatz eigenen Geldes wieder in Zonen der Begegnung verwandeln? Und: Wieweit können neue Technologien hilfreich sein, um zeitgemäße „Tore“ zur Mobilität zu öffnen; was fällt den „Millennials“ ein zum Stadtverkehr der Zukunft?

Diese Themen sollen breit diskutiert und „illustriert“ werden, bis hin zur Fahrzeug-Schau; am Ende wird natürlich auch die Frage der politischen Verantwortung gestellt. Die Chancen scheinen derzeit wieder besser zu stehen für eine Rückeroberung der Städte – mehr zu erfahren über Strategie und Taktik ist das Ziel der Verkehrstage 2017 in Salzburg.

Wir liefern Antworten

logo_salzburger_verkehrstage-01Die Internationalen Salzburger Verkehrstage möchten jedes Jahr aufs Neue die Neugier auf diesen neuen Wettbewerb der Mobilität wecken und Antworten auf die Fragen suchen, ob und wie sich der Öffentliche Verkehr den neuen Herausforderungen stellt und wie er seine Chancen wahrnimmt, um speziell in urbanen Räumen das Rückgrat des Verkehrs zu bleiben oder zu werden.

Dabei geht es zunehmend auch um kleinere Städte und Umlandgebiete, die aktuell unter den selben Verkehrsproblemen und begrenzten Ressourcen, wie Raum, Finanzen und Energie, leiden.

Die Salzburger Verkehrstage bieten Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik, Verkehrsunternehmen, Beratungsfirmen, NGOs und Interessenvertretungen Motivation und Lösungsansätze für eine nachhaltige Raum-, Stadt- und Verkehrsentwicklung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!