Presseaussendung 04.07.2018 – Die überparteiliche Mobilitäts-Plattform FORUM MOBIL begrüßt, dass der neue Verkehrslandesrat Stefan Schnöll erkannt hat, wie notwendig und kostengünstig es ist, rasch wirksame Maßnahmen umzusetzen. Erfreulich, dass die Flachgauer Bürgermeister wie der Elixhausener Michael Partner erkannt haben, dass kleine Maßnahmen große Wirkung auf das Mobilitätsverhalten seiner Bevölkerung haben.

Nur wer einen Vorteil in der Nutzung von Bahn und Bus sieht, wird vom Auto umsteigen. Auch das Vorhaben der Salzburg A,G neue Busspuren in der Stadt zu schaffen, ist zielführend.

Auf die Stadt Salzburg laufen 10 Bus- und 6 Bahnlinien zu. Daher bedarf es einer immensen Kraftanstrengung, ähnliche Voraussetzungen auf allen Linien zu erreichen, um damit den bescheidenen Anteil des Öffentlichen Verkehrs von 12 % im Salzburger Umland wesentlich zu erhöhen. Experten des FORUM MOBIL gehen davon aus, dass ca. 6 Mio. Euro jährlich nötig sind, um den Modal Split aus allen Linien wesentlich zu steigern. Das geht nicht nur mit neuen Buslinien, sondern auch mit Taktverdichtungen, Haltestellen-Innovationen, mehr Parkmöglichkeiten, Radwegen etc.
Stadt und Land sind daher gut beraten, diese Sofortmaßnahmen zügig umzusetzen. Die angekündigten Großprojekte wie Stadtregionalbahn und Messebahn haben eine lange Vorlaufzeit bis zu 10 Jahren – darauf sollte nicht gewartet werden.
Für das FORUM MOBIL
Peter Haibach

Comments

comments