Presseaussendung 05.10.2018 – Das FORUM MOBIL spricht sich klar gegen die sofortige Freigabe der Busspuren für E-Autos aus – vor allem in Städten wie Salzburg, in denen bereits jetzt Autostaus den O-Bus beziehungsweise Busverkehr behindern. Voraussetzung für eine Beschleunigung und somit Vebesserung des öffentlichen Verkehrs sind freie durchgehende Busspuren unbedingt notwendig.

Obus-im-Stau

Derzeit ist es ausschließlich Einsatzfahrzeugen wie Rettung, Feuerwehr und Polizei, sowie Taxis gestattet, die Busspur zu benutzen. Eine Neuregelung, die auch eine Nutzung für E-Autos erlaubt, würde die Busspuren überlasten, sodass deren Zweck verloren geht. Außerdem wäre dies eine zusätzliche Förderung des Individualverkehrs: sinnvoller ist es, O-Bussen und Bussen, die auf weniger Platz mehr Fahrgäste schneller transportieren können, schnelleres Vorankommen zu garantieren.

 

Anstelle der Öffnung der Busspuren für E-Autos wäre es zielführend andere Maßnahmen umzusetzen. Beispielsweise würde ein Fahrverbot von umweltbelastenden Dieselfahrzeugen bis zur Klasse 5 in der Stadt, für eine Entlastung des Verkehrs sorgen und ausreichend Platz für E-Autos schaffen. Der Straßenraum könnte zudem so aufgeteilt werden, dass sich E-Autos und Diesel-/Benzin-Fahrzeuge je eine Spur teilen. Außerdem wichtig: sollten E-Autos gratis parken können, müssten auch für den Öffentlichen Verkehr gratis Tickets ausgegeben werden um diesen ebenso attraktiv zu gestalten.

 

Leider verstärkt sich der Eindruck, dass die Bundesregierung ein noch autogerechteres Land schaffen will und der Öffentliche Verkehr noch mehr zum Lippenbekenntnis verfällt. Tempolimits-Erhöhung auf Autobahnen verärken das Indiz! Mit Klimaschutz hat dies wahrlich nichts mehr zu tun!

Für FORUM MOBIL
Peter Haibach

Comments

comments